Ultratiefe Temperaturen

A. Reiser, C. Enss


Zur Zeit wird am Institut ein Kryostat aufgebaut, der Temperaturen deutlich unterhalb von 0,1 mK erreichen wird. Es handelt sich dabei um einen Verdünnungskryostaten mit nachgeschalteter Kernentmagnetisierungsstufe, der früher an der Universität Bayreuth stand und dort die Weltrekord-Temperatur von 1,5 µK erreicht hat.
Mit Hilfe dieses Kryostaten soll die Dynamik von komplexen Systemen bei ultratiefen Systemen untersucht werden. Unter anderem sind Experimente an metallischen Gläsern, mikroskopischen Systemen und an Spingläsern geplant.

Kupferzylinder für die Entmagnetisierungsstufe
des Kryostaten. Gewicht ca. 18 kg
 
zum Seitenanfang