EMC  

Aktuelles

14.03.2013 Das neue Teilchen ist ein Higgs-Boson

Auf der Konferenz 'Rencontres des Moriond', die in dieser Woche stattfindet, haben die ATLAS- und CMS-Kollaborationen neue Resultate in der Suche nach dem Higgs-Boson vorgestellt. Dazu wurden zweieinhalb mal so viele Kollisionen analysiert als für die Ankündigung der Entdeckung im Juli zur Verfügung standen. Die dabei gefundenen Eigenschaften des Teilchen gleichen stark denen eines Higgs-Bosons. Es bleibt zu klären, ob das beobachtete Teilchen die Eigenschaften hat, die vom Standard-Modell der Teilchenphysik vorhergesagt werden, oder ob es sich um ein anderes Higgs-Boson handelt, wie es von Therorien, die dieses Model erweitern, vorhergesagt wird. Die Klärung dieser Frage wird noch einige Zeit in Anspruch nehemen.

'Die wunderschönen neuen Resultate zeugen von den enormen Bestrebungen von vielen engangierten Leuten. Sie deuten an, dass das neue Teilchen die Spin-Parität eines Standard-Model-Higgs-Bosons besitzt. Wir haben also die Vermessung des Higgs-Sektors erfolgreich begonnen,' sagt ATLAS Sprecher, Dave Charlton.

Mehr dazu in:

14.02.2013 Die ersten drei Jahre des LHC-Betriebs gehen zuende

Am 14. Februar kreisten die vorerst letzten Teilchenstrahlen im LHC. Um 7.24 Uhr wurden sie geziehlt aus der Beschleunigeranlage entnommen, welche in den nächsten Monaten eine Vielzahl an Wartungs- und Ausbesserungsarbeiten vor sich hat.

Das Unterbrechen der Datennahme bietet auch den Experimenten die Möglichkeit Neuerungen an ihren Detektoren vorzunehmen. So wird zum Beispiel das ATLAS Kalorimeter-Trigger System mit den in Heidelberg entwickelten nMCM-Boards versehen, um auf die verschärften Bedingungen bei Wiederinbetriebnahme des LHCs im Jahre 2015 vorbereitet zu sein.

Mehr dazu in:

04.07.2012 Entdeckung eines neuen Higgs-ähnlichen Bosons am LHC

 

Heute wurden auf einem Vortrag am CERN die bisherigen Ergebnisse der Experimente ATLAS und CMS bei der Suche nach dem Higgs-Boson vorgestellt. Beide Kollaborationen können ein neues Teilchen im Massenbereich von 125-126 GeV beobachten.

'Die Suche ist heute viel weiter fortgeschritten als wir für möglich hielten', sagte Fabiola Gianotti, Sprecherin des ATLAS Experiments. 'Wir beobachten in unseren Daten klare Anzeichen eines neun Teilchens in dem Massenbereich um 126 GeV mit einem Konfidenzlevel von 5 Sigma. Die außerordentliche Effizienz des LHCs und des ATLAS-Detektors sowie die enorme Anstrengung vieler Menschen haben uns zu dieser aufregenden Phase gebracht. Um diese Untersuchungen zum Abschluss zu bringen, wird noch etwas Zeit benötigt und um die Eigenschaften dieses neuen Teilchen bestimmen zu können werden zusätzliche Studien benötigt.'

Die heute vorgestellten Ergebnisse sind vorläufig. Sie basieren auf Daten, die in den Jahren 2011 und 2012 aufgezeichnet wurden, wobei die Analyse der Daten aus dem Jahre 2012 immernoch durchgeführt wird. Die Veröffentlichung der vorgestellten Ergebnisse wird Ende Juli erwartet.

Mehr dazu in:

 

23.11.2011 Ausstellung und Vortrag zum 'Tag der Weltmaschine'

Mit einer fünftägigen Ausstellung und einem Abendprogramm beteiligt sich die Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Heidelberg am 'Tag der Weltmaschine'. Bundesweit feiern Teilchenphysiker von 20 Universitäten und Forschungseinrichtungen den vor zwei Jahren erfolgten Start des Large Hadron Collider.Mehr dazu:

 

04.10-05.10.2010 Dritter Detektor Workshop der Helmholtz Allianz 'Physics at the Terascale'

Vom 04-05 Oktober 2010 findet der dritte Workshop der Terascale Allianz über Detektor Entwicklung an der Univerität Heidelberg (Campus Im Neuenheimer Feld) statt. Das Ziel des Workshops ist es, die deutsche Community die sich mit Detektorentwicklung für die Teilchenphysik beschäftigt zusammenzuführen und die neusten Ergebnisse und Ausblicke innerhalb des Detektor-Allianz Projekts und darüber hinaus zu diskutieren.

 

 

30.03.2010 Erste Kollisionen bei 7 TeV

Am Dienstag Nachmittag hat der LHC zum ersten Mal die Energie von 7 TeV erreicht, und ATLAS hat die ersten Proton-Proton-Kollisionen bei dieser Rekord-Energie aufgezeichnet.

 

Mehr dazu in:

Weitere Bilder:

 

11.01-13.01.2010 ATLAS L1Calo Trigger Meeting

Die ATLAS Gruppe des KIP veranstaltet das erste Level-1 Calorimeter Trigger Joint Meeting nach dem erneuten Start des LHC. Themen sind Inbetriebnahme des Triggers, erste Ergebnisse der Leistung des Systems, Status der Kalibration, sowie weitere Upgrade Optionen. Das Meeting findet im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg statt.

 

28.11-20.12.2009 Weltmaschine - Ausstellung

 

20.11.2009 Der LHC ist zurück!

20. November: Teilchenstrahlen kreisen wieder im LHC. Um 10 Uhr abends wurde der im Uhrzeigersinn laufende Strahl eingerichtet, ein paar Stunden später der im Gegenuhrzeigersinn laufende Strahl. Die ersten sogenannten 'Beam Splash' Ereignisse wurden im ATLAS-Detektor beobachtet. Dafür wurde der Strahl auf geschlossene Kollimatoren gerichtet, die sich im Abstand von 140 Metern auf beiden Seiten des Detektors befinden. In den Kollisionen entstehen große Mengen von sekundären Teilchen, die den Detektor longitudinal durchqueren. Nur ein paar Tage später, am 23. November, wurden auch die ersten Kollisionen mit einer Gesamtenergie von 0,9 TeV im ATLAS-Detektor aufgezeichnet.

 

Mehr dazu in:

Weitere Bilder:

 

24-25.07.2009 Hengstberger-Symposion 'Extra Dimensions and Mini Black Holes'

Am 24-25.07.2009 findet das Hengstberger-Symposion 'Extra Dimensions and Mini Black Holes' im Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) statt, organisiert von V. Lendermann (KIP) und S. Groot Nibbelink (ITP). Das Ziel des Symposions ist es, Theoretiker und Experimentatoren auf den Gebieten Teilchenphysik, Astrophysik, Kosmologie und Gravitation zusammenzubringen, um den aktuellen Stand der Suche nach Signaturen von zusätzlichen Raumdimensionen zu diskutieren. Die Diskussion findet im Hinblick auf die demnächst beginnende Datennahme am Large Hadron Collider (LHC) am CERN statt. Einen besonderen Schwerpunkt bilden kleine hypothetische schwarze Löcher, deren Entstehung am LHC von den Theorien mit Extra-Dimensionen vorhergesagt wird.
Im Rahmen des Symposions findet am Samstag, den 25.07., um 19 Uhr ein öffentlicher Abendvortrag in der Alten Aula der Universität mit dem Titel 'Schwarze Löcher am Teilchenbeschleuniger LHC ?' statt. Der Sprecher ist Prof. Dr. Siegfried Bethke, Direktor am Max-Planck-Institut für Physik, München.

 

01.07.2009 Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Großprojekte zur Erforschung der Struktur der Materie

Im Rahmen der sogenannten Verbundforschung fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Beteiligung von Heidelberger Kern- und Elementarteilchenphysikern an Großprojekten zur Erforschung der Struktur der Materie mit insgesamt 7 Millionen Euro. Damit nehmen die Heidelberger Forscher in der kommenden dreijährigen Förderperiode, die Anfang Juli beginnt, einen Spitzenplatz in der Verbundforschungsförderung in Deutschland ein. Aus Mitteln der Verbundforschung wurden die Heidelberger Physik-Institute bislang bereits unter anderem für ihr Mitwirken an den Experimenten des Large Hadron Collider (LHC) am CERN in Genf mit rund 22.9 Millionen Euro gefördert.

 

16.10.2008 KIP-ATLAS-Wissenschaftler erhält Hengstberger-Preis

Die Universität Heidelberg verleiht vier talentierten Nachwuchswissenschaftlern während der Jahresfeier am 18. Oktober den Hengstberger-Preis 2008 - Preisträger stammen aus der Psychologie, der Alten Geschichte sowie der Physik. Das Preisgeld wird für die Organisation eines Symposions im Internationalen Wissenschaftsforum zur Verfügung gestellt. Unter den Preisträgern sind Teilchenphysiker Dr. Victor Lendermann (KIP, ATLAS-Experiment am CERN) und Dr. Stefan Groot Nibbelink (Institut für Theoretische Physik), die im Juli 2009 gemeinsam ein Symposion ''Extra Dimensions and Mini Black Holes'' organisieren werden.

 

10.09.2008 Erster Strahl im LHC

Am 10. September 2008 wurde im Large Hadron Collider der erste Protonenstrahl bei der Injektionsenergie von 0.45 TeV gespeichert. Das Bild zeigt den Energieverlust dieses Strahles im ATLAS Detektor. Die Ursache des Energieverlustes eines solchen Einzelstrahls liegt in der Wechselwirkung mit Maschinenelementen oder mit dem Restgas in der Strahlröhre.

 

Mehr dazu in:

Weitere Bilder:

 
zum Seitenanfang